Sticky-Ads
Fenster schliesst in 8 Sekunden
Hinflug
Von
Nach
Datum
Rückflug
Von
Nach
Datum
Passagiere
Erw.
Kinder
Kl.kinder
Hin + Rückflug Einfachflug
Start Thailand Aktuelle Thailand Nachrichten Kampangne gegen Kindersex

Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung Gemeinsame Kampagne von Politik, Reisebranche und NGO‘s

 

Berlin, 27. September 2010 – „Nicht wegsehen“ – das ist die Kernbotschaft einer länderübergreifenden Kampagne zum Schutz von Kindern, die am heutigen Welttourismustag (27. September) in Deutschland, Österreich und der Schweiz startet. Erklärtes Ziel ist es, Kinder in Urlaubsländern vor sexueller Gewalt und Ausbeutung zu schützen. Dazu hat sich erstmalig grenzüberschreitend ein Bündnis aus Politik, Reisebranche und Nichtregierungsorganisationen (NGO‘s) im deutschsprachigen Raum gebildet, teilen der Deutsche ReiseVerband (DRV) und die Kinderrechtsorganisation ECPAT Deutschland mit. Die Bündnispartner bekennen sich damit zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und zeigen mit diesem gemeinsamen Vorstoß offensiv ihre Verurteilung der kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen. Zugleich unterstreichen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung und Verpflichtung zu deren Schutz.


Auch die Reisenden selbst äußern ein großes Interesse an Maßnahmen zum Schutz der Kinder durch die Reisebranche, so das Ergebnis einer Sonderfrage der Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reise (FUR). Deswegen sollen Reisende dazu ermutigt werden, im Urlaubsland nicht wegzusehen, sondern aktiv mitzuhelfen, Kinder vor Missbrauch zu schützen. Die gemeinsame Kampagne gründet auf der Zusammenarbeit der deutschen Bundesministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie für Wirtschaft und Technologie (BMWi), des Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung Gemeinsame Kampagne von Politik, Reisebranche und NGO‘s
Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) in Österreich, des Staatssekretariats für Wirtschaftsfragen (SECO) in der Schweiz sowie der Kinderrechtsorganisation ECPAT (ein bundesweiter Zusammenschluss von 29 Institutionen und Gruppen). Kern der Kampagne ist ein kurzer und emotional gestalteter Videofilm, der Reisende mit der Botschaft „Nicht wegsehen“ für das Thema sensibilisieren soll. Der Film beinhaltet einen Aufruf an Urlauber, ihre Wahrnehmungen weiterzugeben. „Wir können sexuellen Missbrauch von Kindern verhindern, wenn wir nicht wegsehen“ – so lautet der eindringliche Appell des 45 Sekunden dauernden Videospots „Witness“ (übersetzt „Zeuge“). Dieser wurde vom Kinderhilfswerk Terre des Hommes produziert und durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Am 27. September 2010, dem Welttourismustag – der von der Welttourismusorganisation UNWTO initiiert wurde, um die Bedeutung des Tourismus und seiner sozialen und kulturellen Werte zu verdeutlichen – fällt der Startschuss für diese langfristig angelegte Kampagne. Bereits zu Beginn unterstützen namhafte Wirtschaftsunternehmen in den drei beteiligten Ländern diese Aktion gegen das Wegsehen. So haben sich schon jetzt zahlreiche Touristikunternehmen bereit erklärt, den Film einzusetzen – darunter beispielsweise die Ferienfluggesellschaft Condor, Studiosus Reisen, die Rewe Touristik, die Deutsche Bahn (DB) oder die internationale Hotelgruppe Accor. Der Videofilm kann zudem unter der Internetadresse www.drv.de/fachthemen/zielgebiete/auslandstourismus/spot-witness.html auf der Homepage des Deutschen ReiseVerbands abgerufen werden.


Erstmals wird es eine leicht zu merkende Meldeadresse in jedem der drei Länder geben, die Reisende dazu nutzen können, auffällige Beobachtungen zu melden. In Deutschland ist das Bundeskriminalamt (BKA) unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu erreichen. In Österreich lautet die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Auf der Schweizer Internet-Seite www.stop-childsextourism.ch gibt es einen vorgefertigten und standardisierten Meldebogen, damit die Daten und Vorfälle nach bestimmten Kriterien abgefragt werden können.

Die Kampagne setzt außerdem auf vertiefte Aufklärung der Tourismusfachkräfte. Dazu wurde gemeinsam ein E-Learning Tool für die Mitarbeiter der Branche entwickelt, um bei Verdachtsmomenten entsprechend handeln zu können. Das E-Learning Tool wird vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) in Berlin gehostet und ist unter der Internetadresse www.childprotection-tourism.org abrufbar.

Quelle: drv.de

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!

Online PR-Portal für Social Media News und Fachpublikationen! Ihre Pressetexte und Fachartikel in den Medien Kostenlos und effizient.      MLM
---------